Startseite » Sport & Freizeit » Aus dem Häuschen: die Göttinger Waldblätter

Göttinger Waldblätter: Habt ihr die Häuschen schon entdeckt?

16. Juni 2022
Sind euch bei euren Streifzügen durch den Göttinger Wald schon einmal die kleinen Holzhäuschen aufgefallen, die ihr an vielen Stellen findet? Wenn ihr auch hineingeschaut habt, habt ihr ja die Waldblätter bereits entdeckt. Es gibt 12 verschiedene Infoblätter, die euch an den jeweiligen Standorten spannende Hintergründe und Tipps verraten.

Der Göttinger Wald ist zweifellos das wichtigste Naherholungsgebiet der Stadt, dabei ist er gar nicht so alt, wie ihr vielleicht vermutet. Erst vor gut 130 Jahren wurde das bis dato waldfreie Gebiet aufgeforstet. Auf rund 1700 Hektar wachsen heute überwiegend Buchen. Daneben Ahorne, Eschen, einige andere Laubbaum-Arten sowie Fichten und Lärchen. Schon seit Generationen wird der Stadtwald für Spaziergänge und Wanderungen, als Laufstrecke und für Fahrradtouren genutzt. Den Kehr, den Bismarckturm oder das Kerstlingeröder Feld haben die meisten von euch sicher schon besucht.

25 Standorte

Häuschen aus Lärchenholz

Neben dem Offensichtlichen bietet der Stadtwald aber noch einige Überraschungen mehr. Damit euch diese Geheimnisse nicht verborgen bleiben, gibt es die Waldblätter (Alle Waldblätter herunterladen). Ihr findet sie in den kleinen Holzhäuschen, die die Göttinger Forstverwaltung an 25 Standorten aufgestellt hat und in digitaler Form am Ende dieses Artikels. In Text und farbigen Fotos beschreiben die DIN A5-Papiere Tiere, Pflanzen oder auch Gesteinsformationen, die der Laie nicht auf den ersten Blick erkennt.

Hier könnt ihr alle Waldblätter herunterladen.

Göttinger Waldblätter

Gut geschützte Info: Das Lärchenholz für die Boxen stammt aus dem Stadtwald.

Foto: Göttingen Tourismus & Marketing / Mischke

Göttinger Waldblätter

Tolle Idee: An 25 Standorten findet ihr die Waldblätter.

Foto: Göttingen Tourismus & Marketing / Mischke

Wertvolle Bereiche im Stadtwald

“Durch die Waldblätter haben wir die Möglichkeit mit den Besucher*innen in Kontakt zu bleiben und so über wertvolle Bereiche im Stadtwald zu informieren”, sagt Stadtförsterin Lena Dzeia. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass die Waldblätter, die es in anderer Form bereits seit 2008 gab, im Frühjahr 2021 neu gestaltet wurden.

Anstatt der bisherigen Plexiglas-Kästen haben die städtischen Forstwirte kleine Häuschen gebaut, aus Lärchenholz, das aus dem städtischen Forst stammt. So konnten die käferbefallenen Stämme noch eine sinnvolle Nutzung erfahren. Das Stadtwald-Logo wurde mit einem Brenneisen aufgebracht und sieht richtig hübsch aus.

Göttinger Waldblätter

Achtung Nest: Die Waldvögel haben die Häuschen für sich entdeckt.

Foto: Göttingen Tourismus & Marketing / Mischke

Vögel ja, Müll nein

Ein Magnetverschluss hält die Tür geschlossen, verhindert aber nicht, dass manchmal Vögel die niedlichen Häuschen als geschützten, trockenen Ort für ihre Nester entdecken. Wenn ihr so ein Nest findet, gebt bitte der Stadtförsterei unter 0551/400-3520 Bescheid, damit sie das Häuschen für die Brutzeit verschließen können, die Piepmätze haben schließlich die älteren Rechte im Wald.

Was ich allerdings ziemlich bescheuert finde ist, dass Waldbesucher ihren Müll in den Häuschen entsorgen. Dass muss echt nicht sein. Selbstverständlich liegen nicht an allen Standorten dieselben Waldblätter. “Wir bestücken die Häuschen mit den Infos, die die entsprechende Region erläutern”, sagt Lena. Derzeit gibt es die Informationen zu 12 verschiedenen Themen und Waldbereichen und weitere Waldblätter sollen folgen. 

Relikte des Hainbergparks

Rundgang durch den Molkengrund

Als Ur-Göttinger und Fotograf bin ich recht häufig in diesem riesigen Areal unterwegs und habe längst meine Lieblingsorte gefunden. Die Waldblätter haben mir Dinge gezeigt, die ich ohne sie vermutlich nicht wahrgenommen hätte. Einer meiner liebsten Rundgänge führt durch den Molkengrund oberhalb der Schillerwiese, einen Teil des ehemaligen Hainbergparks. Er wurde, wie auch die gesamte Aufforstung des Hainbergs, von Göttingens damaligem Oberbürgermeister Georg Merkel vorangetrieben.

Gedenkstein für den Musketier Willecke

Etwas versteckt: Der Gedenkstein für den Musketier Willecke.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Charakterbaum Buche

Charakterbaum: Buche mit gedrehtem Stamm.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Gedenksteine und Charakterbäume

Ich hatte keine Ahnung, dass dieses wunderbare Stück Natur noch vor 1918 militärisches Übungsgelände war. Das erklärt auch den Gedenkstein für den Musketier Willecke, der hier ums Leben kam. Eine Karte auf dem Waldblatt hilft euch, den versteckten Stein zu finden. Ebenso wie die Nixengrotte, den Merkelstein oder die Ahlbornbuche. Auf dem Rundweg könnt ihr wunderbare Charakterbäume wie Schierlingstannen, eine Buche mit gedrehtem Stamm, riesige Douglasien und viele mehr entdecken.

 

Der Molkengrund

Grüne Idylle: der Molkengrund oberhalb der Schillerwiese.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Picknick am Steintisch

Zwischendurch kommt ihr an mächtigen Steintischen vorbei, ein idealer Platz für ein Picknick mit Kindern. Hier haben vermutlich früher schon die Erholungssuchenden den Blick über Göttingen genossen, denn damals standen die Bäume ja noch nicht so hoch und dicht. Ehemalige Sichtschneisen, Tempel und Aussichtstürme sind heute verschwunden, bis auf die Plattform des kleinen Eulenturms. Das Areal ist aber auch so immer noch ein wunderbarer Ort, um die Seele baumeln zu lassen.

 

Versteinerter Meeresboden

Rippelmarken wie im Watt

Ich empfehle euch, den Stadtwald auch einmal von einer anderen Seite zu erkunden als von der Göttinger City aus. Von Herberhausen aus könnt ihr beispielsweise einige tolle Routen planen – zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad. Kurz hinter dem östlichen Ortsausgang von Herberhausen findet ihr den fossilen Meeresboden. Er zeigt deutlich die sogenannten Rippelmarken. Vielleicht habt ihr die ja schon einmal bei einer Wattwanderung an der Nordsee gesehen. Hier sieht es genauso aus, nur eben aus Kalkstein. 

Der versteinerte Meeresboden

240 Millionen Jahre alt: der versteinerte Meeresboden bei Herberhausen.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Die Seckborn-Hütte

Schattig: Die Seckbornhütte an der einzigen Quelle des Stadtwalds.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Geschwisterbuche und Seckbornquelle

Eine recht leichte Wander-, respektive Fahrradstrecke, führt euch über den Hollandsgrund zur Geschwisterbuche. Ein idyllisches Fleckchen. Tipp: Wer keine entsprechende Karte oder App besitzt, fotografiert am besten eine der großen Karten ab, die an vielen Zugängen zum städtischen Forst stehen. Ungefähr 90 Minuten braucht ihr von dort zu Fuß zum Aussichtsturm “Harzblick” und könntet auf der Hälfte der Strecke noch einen kurzen Abstecher zur Seckbornquelle machen.

 

Der Aussichtsturm "Harzblick"

2021 voll restauriert: Der Aussichtsturm “Harzblick”.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Harzblick auf der Mackenröder Spitze

Der ursprüngliche Harzblick wurde 1897 erbaut. Mit der dazugehörigen Waldgaststätte stand er früher direkt auf der Mackenröder Spitze, einem Felssporn am östlichen Ende des Stadtwalds. Hier befindet ihr euch mit 428 Metern über NN am höchsten Punkt des Stadtwalds. Das Wirtshaus gibt es längst nicht mehr und der hölzerne Turm wurden in den Siebzigerjahren um rund 600 Meter nach Norden verlegt. Von oben habt ihr bei klarem Wetter einen herrlichen Blick zum Seeburger See, dem Ohmgebirge und bis zum Brocken im Harz.

 

Orchideen auf dem Feld

Gutsruine und Streuobst

Das Kerstlingeröder Feld ist auch einer meiner Langzeit-Lieblingsorte. Die meisten Besucher*innen halten sich hier nicht so lange auf, schauen sich nur die Gutshofruine an oder queren das Feld auf einer Radtour. Dabei kann man sich hier locker einige Stunden tummeln.

Das Fuchs' Knabenkraut

Blüht tausendfach auf dem Kerstlingeröder Feld: das Fuchs’ Knabenkraut.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Die alte Gutsruine

Vor allem bei Kindern beliebt: die alte Gutsruine.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Die Bienen-Ragwurz

Selten und schwer zu entdecken: die Bienen-Ragwurz.

Foto: Göttingen Tourismus und Marketing / Mischke

Kinder lieben die alten Steinmauern der Ruine, nur darauf herumklettern sollten sie nicht. Die Steine sind doch sehr bröckelig und manche Mauerstücke sind alters- und witterungsbedingt schon umgestürzt. Häufig ist der Schäfer mit seiner Herde auf dem weitläufigen Gelände unterwegs. Bereitwillig beantwortet er Fragen, die vor allem die Kids haben. Im Spätsommer sind die Obstbäume entlang der Wege ein beliebtes Ziel für Liebhaber*innen von naturbelassenem Streuobst wie Zwetschgen und einigen leckeren Apfelsorten. 

Knabenkraut und Waldvöglein

Ein eigenes Waldblatt befasst sich ausschließlich mit den sieben Orchideenarten, die im Sommer in diesem Naturschutzgebiet vorkommen, das vormals ein Truppenübungsplatz der Bundeswehr war. Das Fuchs’ Knabenkraut müsst ihr nicht lange suchen

Zu Tausenden blüht es hell- bis dunkellila auf dem Trockenrasen. Bei kleinwüchsigeren Orchideen, wie dem weißen Waldvöglein oder der Bienenragwurz, müsst ihr schon genau hinsehen. Falls ihr über die Informationen in den farbigen Waldblättern hinaus noch etwas wissen möchtet, könnt ihr euch gerne unter stadtforstamt@goettingen.de an die Expert*innen wenden.

Dein wöchentlicher Newsletter für Göttingen!

Dein wöchentlicher Newsletter für Göttingen!

Das Team des Mein Göttingen Magazins wirft wöchentlich einen Blick auf ein spannendes Thema aus Göttingen und informiert dich über Veranstaltungen, Konzerte und Events in Göttingen. Gleich abonnieren!

Hat geklappt, wir haben dir eine Bestätigungs-Mail gesendet.